Markus Meckel | Kalender
21195
page-template-default,page,page-id-21195,theme-stockholm,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.2,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Okt
18
Fr
Global Forum of th Pearson Institut: Beyond Walls – Decontructing Conflict @ Axica Convention Center, Berlin
Okt 18 – Okt 19 ganztägig
Okt
23
Mi
Roundtable: Taking stock of democracy 30 years after the Berlin Wall @ Goethe-Institut Madrid
Okt 23 ganztägig

Teilnahme Markus Meckel

mit Felipe Gonzalez (President of the Spanish Government, 1982-1996), Ricardo Lago (President ov Chile 100-2006) and Vaira Vike-Freiberga (President of Latvia 1999-2007)

Okt
24
Do
Workshop zum Vernichtungskrieg im Osten 1939 – 1945 @ Universität Bonn
Okt 24 – Okt 25 ganztägig

Teilnahme Markus Meckel

 

Programm

  1. Oktober 2019

Anreise

18:00 Begrüßung und Impulsvortrag

von Ekaterina Makhotina und Martin Aust

19:30 Empfang in der Abteilung Osteuropäische Geschichte

  1. Oktober 2019

09:00 – 18:00 Sektionen zu

Erinnerungsprojekten, die sich mit Opfern und Tätern des deutschen Vernichtungskrieges im östlichen Europa befassen

19:00 gemeinsames Abendessen

  1. Oktober 2019

Abreise

Okt
29
Di
Ostdeutschland als Opfer der Wiedervereinigung? Eine Kontroverse @ Greifswald
Okt 29 um 15:38 – 16:38

Markus Meckel auf dem Podium

2019-10-29 Programmseite Ostdeutschland als Opfer der

„Unterrepräsentiert in den Entscheidungseliten“, „wirtschaftlich abgehängte Regionen“ solche und ähnliche Schlagzeilen beschreiben bzw. behaupten eine Spaltung der Gesellschaft in Ost und West auf Kosten des Ostens. Stimmt  dieser Befund 30 Jahre nach dem Fall der Mauer mit der Wirklichkeit überein?  Oder werden mit der Behauptung einer „ostdeutschen Identität“ andere Risse in unserer Gesellschaft eher verschleiert?

Wir, das sind Herr Klaus-Dieter Kaiser, Direktor der Ev. Akademie mit Sitz in Rostock, Pröpstin Dr. Ulrike Murmann, Pröpstin  der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg, und ihre Referentin Anne Wehrmann und ich, planen am 29. und 30. Oktober 2019 zwei Abendveranstaltungen zu einem Thema an zwei Orten in Ost- und Westdeutschland (29.1019, 19.00 Uhr in Greifswald, 30.10.19, 19.00 Uhr in Hamburg) durchzuführen.

Ausgehend von dem im letzten Jahr erschienen Buch „Wer wir sind“ von Jana Hensel und Wolfgang Engler möchten wir kritisch hinterfragen, ob die Darstellung Ostdeutschlands, so wie sie zum Teil in der Öffentlichkeit beschrieben und von vielen Menschen so auch wahrgenommen wird, nicht nur eine Konstruktion einer Gemeinschaft ist und ob es auch eine West-Konstruktion in Abgrenzung zum Osten gibt? Welches Bild „der Ostdeutschen“ und welches Bild „der Westdeutschen“ dominiert heute die Öffentlichkeitsdebatte? Welche Erfahrungen haben Ost- und Westdeutsche gemacht? Wie sollen wir mit dem Erbe umgehen? Wie sieht das (Zusammen-) Leben im Gesamtdeutschland seit der friedlichen Revolution von vor 30 Jahren heute aus?

Kuratorium des deutsch-ungarischen Jugendwerkes @ Evangelisches Zentrum
Okt 29 um 19:00 – 21:00

Markus Meckel ist Mitglied des Kuratoriums

Okt
30
Mi
Ostdeutschland als Opfer der Wiedervereinigung? Eine Kontroverse @ Hamburg
Okt 30 um 19:00 – 21:30

Markus Meckel im Gespräch mit Ines Geipel, Dr. Christooph Lorcke,  Stephan Reimers

Zum Programm hier: 2019-10-29 Programmseite Ostdeutschland als Opfer der

„Unterrepräsentiert in den Entscheidungseliten“, „wirtschaftlich abgehängte Regionen“ solche und ähnliche Schlagzeilen beschreiben bzw. behaupten eine Spaltung der Gesellschaft in Ost und West auf Kosten des Ostens. Stimmt  dieser Befund 30 Jahre nach dem Fall der Mauer mit der Wirklichkeit überein?  Oder werden mit der Behauptung einer „ostdeutschen Identität“ andere Risse in unserer Gesellschaft eher verschleiert?

 

Wir, das sind Herr Klaus-Dieter Kaiser, Direktor der Ev. Akademie mit Sitz in Rostock, Pröpstin Dr. Ulrike Murmann, Pröpstin  der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg, und ihre Referentin Anne Wehrmann und ich, planen am 29. und 30. Oktober 2019 zwei Abendveranstaltungen zu einem Thema an zwei Orten in Ost- und Westdeutschland (29.1019, 19.00 Uhr in Greifswald, 30.10.19, 19.00 Uhr in Hamburg) durchzuführen.

Ausgehend von dem im letzten Jahr erschienen Buch „Wer wir sind“ von Jana Hensel und Wolfgang Engler möchten wir kritisch hinterfragen, ob die Darstellung Ostdeutschlands, so wie sie zum Teil in der Öffentlichkeit beschrieben und von vielen Menschen so auch wahrgenommen wird, nicht nur eine Konstruktion einer Gemeinschaft ist und ob es auch eine West-Konstruktion in Abgrenzung zum Osten gibt? Welches Bild „der Ostdeutschen“ und welches Bild „der Westdeutschen“ dominiert heute die Öffentlichkeitsdebatte? Welche Erfahrungen haben Ost- und Westdeutsche gemacht? Wie sollen wir mit dem Erbe umgehen? Wie sieht das (Zusammen-) Leben im Gesamtdeutschland seit der friedlichen Revolution von vor 30 Jahren heute aus?

 

Nov
4
Mo
Podiumsdiskussion Markus Meckel und Petr Pithart, Prag am Collegium Bohemicum (Tschechisch-deutsche Kulturtage) @ Collegium Bohemicum
Nov 4 um 18:00 – 21:00

 

Im Namen der gemeinnützigen Gesellschaft Collegium Bohemicum möchte ich Sie gern im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage zu einer

gemeinsamen Podiumsdiskussion mit Petr Pithart und Markus Meckel

zu uns nach Usti nad Labem einladen.

 

Thema des diesjährigen, bereits 21. Jahrgangs der Kulturtage ist das 30-jährige Jubiläum von Mauerfall und Samtener Revolution. Wir möchten das Jahr 1989 vor allem im europäischen Kontext darstellen und unserem Publikum ein vielfältiges Programm bieten, um sich nicht nur mit Blick auf die Vergangenheit aktiv mit dem Jubiläum auseinanderzusetzen und mit den Werten, um die damals gekämpft wurde und die es heute mehr denn je zu verteidigen gilt. Weitere Informationen zu den Kulturtagen finden Sie auch im Internet: http://www.tdkt.info.

 

Inhaltlich soll es um die Frage gehen, wie es sich angefühlt hat, damals aus Opposition und Verfolgung mitten hinein ins aktive Gestalten des Umbruches zu kommen. Ein besonderes Augenmerk soll dabei, wie bereits angedeutet, auf einer europäischen Kontextualisierung liegen.

 

Die Kulturtage finden vom 26. Oktober bis 10. November statt.

Jan Sommerfeldt
Collegium Bohemicum, o. p. s.
Kulturní manažer

Masarykova 1000/3
400 01 Ústí nad Labem
Tel.: +420 775 520 367

Nov
8
Fr
Vortrag Markus Meckel: Die Gründung der SDP und ihre Rolle in der Friedlichen Revolution. Festveranstaltung zur Bedeutung der Sozialdemokratie 1989 @ Bürgerschaftssaal im Rathaus Rostock
Nov 8 um 16:00 – 19:00
Nov
17
So
Markus Meckel predigt im Gottesdienst in Groß-Schönebeck/Schorfheide – 30 Jahre Friedliche Revolution: Aufbrüche und Hoffnungen @ Kirche in 16244 Groß Schönebeck
Nov 17 um 14:00 – 16:00

Nach dem Gottesdienst in der Kirche gibt es die Möglichkeit zum Gespräch im „Erzählkaffee“ im Gemeindehaus gegebenüber der Kirche.

Nov
19
Di
Dialogpredigt Steffen Hunder und Markus Meckel – 30 Jahre Mauerfall – Wie kam es dazu? Was wurde daraus?, im Anschluss: der Film „Liebe Mauer“ von Peter Timm @ Essener Filmstudio
Nov 19 um 18:00 – 20:30